Inizio selezione lingua



Logo der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Tribunale penale federale



Fine navigatore

Datum, Ort Informationen zur Verhandlung
03.07.2017, 09:00 (Verhandlungsbeginn)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.8

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Fälschung amtlicher Wertzeichen (Art. 245 StGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, er habe eine Autobahnvignette auf transparente Klebebänder geklebt und sie auf diese Weise auf einer Fahrt mit seinem Fahrzeug verwendet.

Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Französisch
08.08.2017, 09:30 (Verhandlungsbeginn)

09.08.2017 (Fortsetzung der Verhandlung)


Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2017.17

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft B. und C. gegen A. wegen mehrfacher  Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht (Art. 224 Abs. 1 StGB), schwerer  Körperverletzung (Art. 122 Abs. 2 StGB), mehrfacher  Sachbeschädigung, begangen aus Anlass einer öffentlichen Zusammenrottung (Art. 144 Abs. 2 StGB), mehrfacher  Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz (Art. 3 Abs. 1, Art. 15 Abs. 1 i.V.m. Art. 37 Ziff. 1 Abs. 1 SprstG und Art. 17 und Art. 22 Abs. 1 i.V.m. Art. 38 Ziff. 1 Abs. 1 SprstG).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, am 21. Februar 2016 im Fussballstadion Swissporarena in Luzern anlässlich des Fussballspiels FC Luzern - FC St. Gallen vier pyrotechnische Gegenstände - zwei Rauchkörper und zwei Sprengkörper - gezündet und auf das Spielfeld geworfen zu haben. Ein Zuschauer habe dadurch eine schwere Gehörsschädigung erlitten. Ausserdem hätten die Kleidung dieses Zuschauers sowie der Spielfeldrasen Brandschäden erlitten.

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
04.09.2017, 10:40 (Verhandlungsbeginn)

05.09.2017 (Fortsetzung der Verhandlung)

06.09.2017 (Reservedatum)


Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2016.34

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft B. gegen A. wegen qualifizierten  wirtschaftlichen Nachrichtendienstes (Art. 273 StGB), Verletzung des Geschäftsgeheimnisses (Art. 162 StGB), Verletzung des Bankgeheimnisses (Art. 47 BankG), Geldwäscherei (Art. 305bis StGB), unerlaubten Munitionsbesitzes (Art. 33 Abs. 1 Bst. a Waffengesetz).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, von 2005 bis 2012 als Mitarbeiter der Bank B. in EDV-Systemen und Papierdossiers der Bank mehrere Hundert Kundendaten ausgekundschaftet und diese den deutschen Steuerbehörden verkauft zu haben. Dabei habe er einen Erlös von EUR 1'147'000 erzielt. Mit diesem habe A. eine Ferienwohnung in Spanien gekauft, die er später wieder verkauft habe. Ausserdem habe A. verbotene Munition erworben und in seiner Wohnung aufbewahrt.

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
08.01.2018 (Verhandlungsbeginn)

16.03.2018 (Verhandlungsende)


Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2016.30

Art der Delikte
SK.2016.30 - GRID - Die Hauptverhandlung vom 6. Juni 2017 wurde aufgrund externer Umstände auf Montag 8. Januar 2018 verschoben.

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A., B., C., D., E., F., G., H., J., K., L. und M. wegen Beteiligung, respektive Unterstützung einer kriminellen Organisation ( Art. 260ter Abs. 1 StGB) sowie gegen A., B., C., D., E., F., I., K., L. und M. wegen Betrug (Art. 146 Abs. 1 und 2 StGB), gegen A., B., C., D., E., F., I., J. et K. wegen Urkundenfälschung (Art. 251 StGB) sowie gegen B., C., D., E., J., L. et M. wegen Geldwäscherei (Art. 305bis StGB) und gegen B. und D. wegen Erpressung (Art. 156 StGB).

Bemerkungen
A., B., C., D., E., F., G., H., J., K., L. und M. wird vorgeworfen, sie hätten sich während 1999 bis Mai 2009 an einer kriminellen Organisation beteiligt, respektive eine kriminelle Organisation unterstützt. Den Betrug betreffend wird den Beschuldigten vorgeworfen, sie hätten Dritte als Strohmänner benutzt, um zum Nachteil einer Privatklägerin in betrügerischer Weise Kreditverträge abzuschliessen, basierend auf falschen finanziellen Informationen, insbesondere gefälschten Formularen A und gefälschten Lohnausweisen. In diesem Zusammenhang wird einigen Beschuldigten Urkundenfäschung, Geldwäscherei, Betrug und Erpressung vorgeworfen.           

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch



© 2017 Bundesstrafgericht Rechtliches
/de/dibattimenti/date-dei-dibattimenti.html