22.09.2021 - 09:00, Verhandlungsbeginn
23.09.2021, Reservedatum

Ort: I Gerichtssaal
Fall: CA.2021.2

Art der Delikte

Berufungsverhandlung; Bundesanwaltschaft (Berufungsführerin) gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2019.72 vom 18. Dezember 2020 in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. wegen versuchten gewerbsmässigen Betrugs (Art. 146 Abs. 1 und 2 i.V.m. Art. 22 StGB).



Bemerkungen

Die Bundesanwaltschaft hat gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2019.72 vom 18. Dezember 2020 teilweise Berufung eingelegt, mit dem A. von den Vorwürfen der Beteiligung an einer kriminellen Organisation, Urkundenfälschung, Geldwäscherei und des gewerbsmässigen Betrugs freigesprochen wurde. A. wird vorgeworfen, Dritte als Strohmänner benutzt zu haben, um zum Nachteil der Privatklägerin in betrügerischer Weise Kreditverträge abzuschliessen, basierend auf falschen finanziellen Informationen, insbesondere gefälschten Formularen A und gefälschten Lohnausweisen. In diesem Zusammenhang ist A. wegen versuchten gewerbsmässigen Betrugs angeklagt.



Spruchkörper: Berufungskammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
06.10.2021 - 09:00, Verhandlungsbeginn
07.10.2021, Fortsetzung der Verhandlung
08.10.2021, Reservedatum

Ort: I Gerichtssaal
Fall: CA.2020.9

Art der Delikte

Berufungsverhandlung; A. (Berufungsführer) gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2019.18 vom 17. Dezember 2019 in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. unter anderem wegen Urkundenfälschung (Art. 251 Ziff. 1 StGB) und Erschleichung einer falschen Beurkundung (Art. 253 i.V.m. Art. 255 StGB).



Bemerkungen

A. hat gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2019.18 vom 17. Dezember 2019 teilweise Berufung eingelegt, mit dem A. wegen Erschleichung einer falschen Beurkundung (Art. 253 i.V.m. Art. 255 StGB) im Zusammenhang mit zwei irischen Pässen, und Urkundenfälschung (Art. 251 Ziff. 1 StGB) im Zusammenhang mit diesen Pässen, zwei lettischen Führerscheinen und Formularen A verurteilt wurde und von den weiteren Anklagepunkten freigesprochen wurde.



Spruchkörper: Berufungskammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
16.12.2021 - 09:00, Verhandlungsbeginn
17.12.2021, Reservedatum

Ort: I Gerichtssaal
Fall: CA.2020.22

Art der Delikte

Berufungsverhandlung: A. und B. (Berufungsführer) gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2020.7 vom 27. Oktober 2020 in der  Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. und B. wegen Verstosses gegen Art. 2 des Bundesgesetzes über das Verbot der Gruppierungen "Al-Qaïda" und "Islamischer Staat" sowie verwandter Organisationen vom 12. Dezember 2014.



Bemerkungen

A. und B. haben gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts Berufung eingelegt, mit dem sie wegen Widerhandlung gegen Art. 2 des Bundesgesetzes über das Verbot der Gruppierungen "Al-Qaïda" und "Islamischer Staat" sowie verwandter Organisationen vom 12. Dezember 2014 verurteilt wurden. A. und B. wird vorgeworfen, zwischen September 2015 und Januar 2016 (A.) bzw. zwischen September und Dezember 2015 (B.) durch Absegnung, Veröffentlichung und Bewerbung (A.) bzw. durch Bewerbung (B.) von Videos, für die Gruppierung "Al-Qaïda" oder für eine mit dieser verwandten Organisation, Propagandaaktionen organisiert respektive deren Aktivitäten auf andere Weise gefördert zu haben.



Spruchkörper: Berufungskammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch