29.05.2024 - 11:00, Verhandlungsbeginn

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2024.7

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. wegen versuchter Nötigung (Art. 181 StGB i.V.m. Art. 22 StGB).



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, er habe am 2. Januar 2023 von der Schweiz aus versucht, die Redaktion einer Satire-Zeitschrift in Frankreich durch Androhung ernstlicher Nachteile zu nötigen, an ihrer journalistischen Praxis Änderungen vorzunehmen. Er habe namentlich die Absicht gehabt, die Redaktion dazu zu bewegen, künftig von der Veröffentlichung von Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed abzusehen. A. soll laut Anklage im Zeitpunkt der Tat schuldunfähig gewesen sein.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
01.07.2024 - 10:00, Verhandlungsbeginn
02.07.2024, Fortsetzung der Verhandlung

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2024.21

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache der Bundesanwaltschaft gegen A. wegen versuchter Geldfälschung (Art. 240 Abs. 1 i.V.m. Art. 250 i.V.m. Art. 22 Abs. 1 StGB) sowie gegen B. wegen versuchter Geldfälschung (Art. 240 Abs. 1 i.V.m. Art. 250 i.V.m. Art. 22 Abs. 1 StGB), mehrfacher Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz (Art. 19 Abs. 1 lit. a und b BetmG) und Widerhandlung gegen das Waffengesetz (Art. 33 Abs. 1 lit. a i.V.m. Art. 4 Abs. 1 lit. d WG).



Bemerkungen

A. und B. wird vorgeworfen, im Zeitraum ab Mitte November 2021 bis 16. November 2022, gemeinsam eine «Falschgeldwerkstatt» aufgebaut und betrieben zu haben, mit dem Ziel, USD 50-Noten im Wert von mind. USD 5'000'000.-- zu fälschen und in Umlauf zu bringen, wobei sie im Rahmen der Perfektionierung des Druckvorgangs Halbfabrikate im Umfang von mind. USD 8'000’000.-- hergestellt haben sollen.

B. wird überdies Herstellung und Besitz von rund 24 kg Cannabisharz, welches er teilweise zu Haschischblöcken zusammenpresste, sowie 16 Liter Cannabisextrakt vorgeworfen. Darüber hinaus soll er rund 256 kg Drogenhanf und ca. 15'000 Cannabissamen des Typs Drogenhanf besessen haben. Schliesslich soll er ohne Berechtigung im Besitz eines Schlagrings gewesen sein.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
19.08.2024 - 08:30, Verhandlungsbeginn
20.08.2024, Reservedatum

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2024.4

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. und B. wegen Widerhandlung gegen Art. 2 des Bundesgesetzes über das Verbot der Gruppierungen «Al-Qaïda» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen (SR 122).



Bemerkungen

A. und B. wird vorgeworfen, die verbotene terroristische Organisation «Islamischer Staat» (ISIS) finanziell unterstützt zu haben, indem sie ihrem Sohn – welcher sich 2015 nach Syrien begeben und sich als Kämpfer den Reihen dieser Organisation angeschlossen haben soll – sowie weiteren Mitgliedern dieser Organisation in der Zeit zwischen September 2016 und Mai 2019 Gelder im Gesamtbetrag von mehr als Fr. 50'000.-- gesandt hätten.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch